Beisetzung | Der Ablauf

Zurück

Der Ablauf

Der Beisetzung geht die Einäscherung voraus, die ebenso wie alle notwendigen Formalitäten durch den von Ihnen gewählten Bestatter veranlasst wird. Sie können jedoch wählen, ob Sie zuvor eine religiöse oder nicht-religiöse Trauerfeier am Sarg des Verstorbenen in dessen Heimatgemeinde wünschen oder ob der Abschied an der Urne im Mittelpunkt stehen soll. In diesem Fall steht Ihnen auf einer Lichtung im Wald ein Andachtsplatz zur Verfügung, auf Anfrage auch eine kleine Kapelle.


Ihr Bestatter wird am Tag der Beisetzung die Urne zur Trauerwald Oase überführen und die Vorbereitungen für die Trauerfeier treffen. Diese können Sie selbst ganz individuell nach Ihren oder den mutmaßlichen Wünschen des Verstorbenen gestalten. Im Anschluss an die Feier am Andachtsplatz oder unmittelbar an der Ruhestätte wird die Urne am Fuße des zuvor ausgewählten Baumes in den Waldboden gesenkt.

Wir bitten Sie, von Blumenschmuck in Form von Kränzen, Gestecken oder Pflanzschalen abzusehen, da diese nicht dem Charakter des naturbelassenen Waldes entsprechen und nach der Beisetzung von unseren Mitarbeitern entfernt werden. Alternativ kann die Urne in ein Bett aus Blütenblättern gesenkt werden. Ebenso können der Urne einzelne Blumen beigegeben werden. Das Entzünden von Kerzen anlässlich der Trauerfeierlichkeiten ist selbstverständlich möglich. Wir bitten Sie allerdings in den heißen Sommermonaten hierbei wegen der extrem hohen Waldbrandgefahr um größtmögliche Sorgfalt. Grablichte an den Ruhestätten sind nicht erlaubt. Gerne können Sie unter dem großen Kreuz auf dem Andachtsplatz einen Blumengruß oder ähnliches für den Verstorbenen ablegen.